top of page

Manush Music Compilation Künstlers

Lütfü Gültekin (Türkei)

Lütfü Gültekin wurde 1949 in Tunceli (Türkei) geboren. Die Saz lernte er heimlich von seinem Onkel Sahin Gültekin. Im frühen Alter von 16 Jahren floh er aus seinem Haus nach Istanbul, um sich der Musik zu widmen, die seine größte Leidenschaft war. Dort traf er Ashik Daimi, Davut Sulari und viele weitere große Meister, die es ihm ermöglichten, eigenständige Melodien in dieser mündlichen Tradition zu erschaffen. 

Lütfü Gültekin widmete sein ganzes Leben der Musik und komponierte Tausende von Melodien und Liedern, von denen einige in seinen Alben "Gül Türküleri", "Hasretim Hasret", "Türküce", "Bir Pınardır Türküler", "L'exil", "Refuge du barde", "Geçmişi Selamlamak", um nur einige zu nennen. Eine Inspiration für viele Komponisten und junge Musiker, Lütfü Gültekin 

setzt seine musikalische Suche unermüdlich fort und widmet sein Leben dieser außergewöhnlichen mündlichen Überlieferung Anatoliens.

Véronique Gillet (Belgien)

Der musikalische Weg der Gitarristin Véronique Gillet führte sie von populären Liedern von ihr 

Italienische und spanische Immigrantennachbarn von Alberto Ponce (Spanien), Egberto Gismonti (Brasilien), Leo Brouwer (Kuba), Fernando Freitez (Venezuela), Giovanna Marini (Italien), Emre & Lütfü Gültekin (Türkei) und vielen anderen... Alle Diese fürsorglichen Gärtner haben ihre Seele in einen sehr fruchtbaren Boden gesät. Diese reichhaltigen Beiträge könnten die Komponistin wie eine Schule „formatiert“ und sie zu Schöpfungen „nach der Art von“ veranlasst haben. Glücklicherweise konnte ihre Fantasie den wesentlichen Geist abstrahieren: Die Kulturen, die sie inspirieren, scheinen so eher ihre Reichtümer zu verbinden und ihre persönliche Schöpfung zu weben. Robert Mercier (Gitarren-Diffusion).

 

Jean-Christophe Renault (Belgien)

Jean-Christophe Renault ist ein Off-Track-Pianist und Komponist. Weder Jazzmusiker noch Weltmusiker, könnte er heute vielleicht in die sogenannte neoklassische Strömung irgendwo zwischen Keith Jarrett und Erik Satie assimiliert werden. Er besuchte Jazz (eine erste Platte 1981 mit the 

Saxophonisten Jacques Pelzer und Steve Houben), Komposition (Studium am Konservatorium Lüttich bei Frederic Rewsky), Improvisation (Kurse in Paris bei Alan Silva am IACP), angelsächsische Dichter 

(zahlreiche Werke nach Texten von WB Yeats und Emily Dickinson), Solitude (6 Alben Piano Solo) und Weltmusik: Lena Willemark (Voice – Schweden), Ivan Stefanov (Gadulka – Bulgarien), Didier Laloy_cc781905-5cde-3194-bb3b- 136schlecht5cf58d_

(Akkordeon-Belgien), Satiena Soulama (Balafon-Burkina-Faso), Johanna-Adèle Jüssi 

(Violine-Estland)...

 

Moussa Niang (Senegal)

Die senegalesische Sängerin Moussa Niang (Spitzname Moussa Diabate) hat mit the  zusammengearbeitet.

größten Namen der malischen Musik. Er war einer der Leadsänger des Symmetric Orchestra von Toumani Diabate und teilte sich die Bühne mit Bassekou Kouyate. 

Der Multiinstrumentalist Désiré Somé aus Burkina Faso verfeinerte seine Ausbildung als a  Jazzgitarrist am Königlichen Konservatorium in Brüssel. In den späten 90ern und 00ern trat er mit Toumani Diabates Bamako-Tanzband, dem Symmetric Orchestra, auf; Er ist der Leadsänger des Titels „Tapha Niang“ aus dem Album Boulevard de l'independence (2006).

Er hat mit mehreren Gruppen Bass und Gitarre gespielt.  Moussa ließ sich von westafrikanischer Musik inspirieren, eine Hymne über den Dichter zu schreiben, die Griot Doua gemeinsam mit Désiré Somé, dem Lied „Xale“, zum Ausdruck bringt Überzeugung, dass jedes Kind auf der Welt eine ausgestreckte Hand verdient, und bekräftigt nachdrücklich, dass "wer eine Schule eröffnet, schließt ein Gefängnis".

Meftuni Topçu (Türkei)

Meftuni wurde 1956 in Çorum geboren. Seit seiner Kindheit hörte er seinem Vater zu, wie er Saz spielte, und er verliebte sich in diese Kultur „Ashik“ (Troubadour) Mahzuni Şerif, um mit ihm in ganz Anatolien zu spielen. Die Schule für ihn waren die Versammlungen von Ashiks, wo er seinen Geist und seine Spiritualität entwickelte und die Essenz dieser Tradition meisterte.

Bis heute hat Meftuni Hunderte von Liedern komponiert und er ist einer der angesehensten Ashiks in dieser mündlichen Überlieferung, die seit Jahrhunderten in Anatolien besteht.

 

Vardan Hovanissian (Armenien)

Vardan Hovanissian gilt als Spezialist für traditionelle armenische Holzbläser 

Instrumente. Die Duduk, ein Doppelrohrblattinstrument aus dem 5. Jahrhundert v. Chr., spiegelt den Klang und die Seele Armeniens wider, und ihr warmes Timbre wird zunehmend vom Publikum auf der ganzen Welt geschätzt. Vardan ist stark in der traditionellen armenischen Musik verwurzelt und schafft fast natürlich Verbindungen zur Musik benachbarter Gebiete wie der Türkei und Syriens sowie zu anderen europäischen Folk- und Jazzeinflüssen. Vardan trat mit dem National Folk Music Ensemble und Bands wie Gandzsar, Marathouk & Ervand Saharouny in Armenien. Seine Begegnung mit Tigran und Yasmin Levy war der Auslöser für eine fruchtbare Zusammenarbeit auf der ganzen Welt, die zu Konzerten in Europa, Kanada, Australien und Asien mit Yasmin Levy, Arax, Hijaz und Emre Gültekin führte.

 

Nilgün Aksoy (Türkei)

Die türkische Sängerin ist in Istanbul geboren und aufgewachsen und ließ sich im Alter von 17 Jahren in den Niederlanden nieder. Dort entwickelte sie bald ihr Interesse an traditioneller modaler Musik, begann Bağlama und Kemane zu spielen und studierte türkische Musik am Codarts Rotterdam Conservatory. Zur Vertiefung ihrer Kenntnisse absolvierte sie anschließend ein vierjähriges Privatstudium bei dem Musikethnologen und Bağlama-Virtuosen Talip Özkan in Paris.

2008 zog sie nach Hamburg, gründete zusammen mit ihrem Mann die School of Anatolian Music und unterrichtet dort noch heute.

 

Efren López (Spanien)

Efren ist ein unvergleichlicher Musikfan und daran interessiert, derselbe zu bleiben, bis er sich seiner Umgebung bewusst bleibt und sich an alle Lieder erinnert, die in dem aktiven Klassenbereich gespielt wurden, in dem er aufgewachsen ist. 1993 gründete Lopez mit der Sängerin Cándida Sanchis seine erste Gruppe „Margaritas y Cerdos“. Im gleichen Zeitraum lernte er auch Sitar bei Elche Sazed Ul Alam. Häufige Reisen nach Griechenland und in die Türkei halfen Efren, verschiedene Musikstile zu lernen.

Durch L'Ham de Foc und damit verbundene Werke konnte Efrén mit einigen angesehenen Musikern wie Luigi Cinque, Elena Ledda und Ross Daly in ganz Europa und China zusammenarbeiten.

Ertan Tekin (Türkei)

Ertan Tekin wurde in Istanbul in eine Familie mit Wurzeln in Erzurum geboren und ist ein türkischer Meister der Mey, Zurna und Sipsi (Hirtenflöte). Schon im Alter von sechs Jahren interessierte er sich für Musik und lernte Mey und Zurna von seinem Vater Şahamettin Tekin im klassischen Demonstrieren-und-Imitieren-Stil. Ertan verfolgte seine Studien in den Bereichen traditionelle kurdische, armenische und anatolische Musik und begleitete jahrelang Musikalben in der Türkei und auf der ganzen Welt. Nach 25 Jahren musikalischer Erfahrung veröffentlichte er 2011 sein erstes Soloalbum „Demans“.

Hicham Bilali (Marokko)

Hicham ist ein virtuoser Multiinstrumentalist. Bevor er seine erste Guemri (Gnawa-Laute) berührte, lernte er singen, tanzen und Percussions (marokkanische Klapperschlangen und Trommeln) spielen.

Der in Fes geborene Hicham ist seit seiner Kindheit in Gnawa-Musik getaucht. Er begann seine Einweihung im Alter von achtzehn Jahren unter der Lehre des Maalem (Meister) Hamid Dqaqi, der das Wissen der Vorfahren der marokkanischen Folklore weitergibt. 1999 betrat er Frankreich, dank seiner samtigen Stimme und seines subtilen Spiels, trat er bald der multidisziplinären Kompanie Von Magnet in Paris bei und tourte durch Europa. 2007 ließ er sich schließlich in Brüssel nieder, wo er mit Rida Stitou arbeitete und dann seine Gnawa-Gruppe Black Koyo gründete. Der tiefe und perkussive Klang der Guembri, das metallische Klirren der Qraqib, Lieder, die unisono in einer mythischen Sprache wiederholt werden ... Gnawa-Musik ist das Tor zu einem Universum, das zur Spiritualität geführt wird. Hicham Bilali lässt uns diese uralte Praxis entdecken, die ihm durch ausgewählte Stücke des rituellen Repertoires der lila („Nacht“ im marokkanischen Dialekt) überliefert wurde. 

 

Gülçiçek Bakır (Türkei)

Gülçiçek Bakır wurde 1975 in der türkischen Provinz Erzincan geboren und war die jüngste ihrer sieben Geschwister. Aufgrund von Widrigkeiten wurde ihr Studium bis zur Grundschule in ihrem Dorf unterbrochen. Später, als sie nach Deutschland zog, konnte sie ihre Ausbildung endlich abschließen. 

Gülçiçek lebt derzeit in Zürich und ist ein Dichter, Komponist und Sänger, der auf Kurdisch, Zaza und Türkisch in einer ähnlichen Stimmung der mündlichen Musiktraditionen von  Anatolien singt und schreibt.

2000 interpretierte sie das Lied von Lutfu Gultekin „Emeğim Zay oldu“ auf dem Album Gül türküleri. 2005 veröffentlichte sie ihr erstes und einziges Album namens „İZ“. 

 

Raphaël De Cock (Belgien) 

Raphaël De Cock ist ein Multiinstrumentalist und Sänger traditioneller Gesangsstile und er ist an verschiedenen belgischen und internationalen Musikprojekten beteiligt. Außerdem gibt er regelmäßig Workshops und Kurse. Raphaël entdeckte 1989 den irischen Dudelsack, die Uilleann-Pfeifen, den tuwinischen Kehlgesang und den Obertongesang. Dies war der Beginn eines lebenslangen Abenteuers und der Suche nach Musikinstrumenten und Stimmfarben.

Raphaël studierte auch Biologie an der Universität Antwerpen in Belgien. Sein Forschungsgebiet erbringt insbesondere das Verhalten und die Ökologie von Glühwürmchen und Glühwürmchen; Er ist weltweit an Glühwürmchen- und Glühwürmchen-Erhebungsprojekten beteiligt und derzeit IUCN SSC Firefly-Spezialist für Europa.

 

Eren Üren (Türkei)

Der in einem Pariser Vorort geborene Eren begann im Alter von 6 Jahren Gitarre zu spielen, zusammen mit der Saz, die zu seinem Lieblingsinstrument wurde. Hasret Gultekin, der eines der Opfer in this  war

Der schreckliche Angriff in Sivas im Jahr 1993 hatte einen großen Einfluss auf Erens Leben und seine Musik. Auf der Suche nach einem Meister, um sein Wissen in Aschik-Traditionen und Musik zu vertiefen, entdeckte Eren Lutfu  und Emre Gultekin, die enge Mitarbeiter und Kollegen von Hasret Gultekin waren.  

Mit großer Begeisterung besuchte er häufig das Gultekin-Duo, das sein Wissen und seine Erfahrung mit diesem leidenschaftlichen und talentierten jungen Musiker teilte.

Indem er sein Leben der Musik und den Musikern widmet, hat Eren die Initiative ergriffen und die Verantwortung übernommen, herausragende Künstler hervorzubringen, und bietet mit seinem Plattenlabel Uren Production eine musikalische Reise ohne Grenzen.

 

Francoise Massot

Als Fan des Kontrabasses erhielt Françoise Massot eine klassische Ausbildung bei Camille Doorre (Kontrabassistin des wallonischen Kammerorchesters) und Maurice Aerts (Kontrabass-Solo bei La Monnaie). Sie hatte mehrere „klassische“ Erfahrungen, insbesondere im Ensemble Musique Nouvelle, La Monnaie, der Vlaamse Opéra und „weniger klassisch“ (französisches Lied, Jazz usw.) 

Mit den Worten von Françoise Massot: "Musik ist eher eine Lebenskunst, eine Art zu atmen und ein Trick, um der finsteren Welt, in der wir leben, zu entkommen, als eine Lebensgrundlage."

Als Fan des Kontrabasses erhielt Françoise Massot eine klassische Ausbildung bei Camille Doorre (Kontrabassistin des wallonischen Kammerorchesters) und Maurice Aerts (Kontrabass-Solo bei La Monnaie). Sie hatte mehrere „klassische“ Erfahrungen, insbesondere im Ensemble Musique Nouvelle, La Monnaie, der Vlaamse Opéra und „weniger klassisch“ (französisches Lied, Jazz usw.) 

Um es mit den Worten von Françoise Massot zu sagen: „Musik ist eher eine Lebenskunst, eine Art zu atmen und ein Trick, um der finsteren Welt, in der wir leben, zu entkommen, als eine Lebensgrundlage.“

 

Brice Soniano (Frankreich) 

Der Wunsch zu lernen treibt Brice Soniano ständig zu neuen Horizonten. Er ist bekannt als Bassist, Improvisator und konzentriert sich in seinen letzten Jahren auf Komposition und Dirigieren. Nach seinem Abschluss am Königlichen Konservatorium in Den Haag beeinflusste ein langer Aufenthalt im äquatorialen Wald von Kamerun in einer Population von Baka-Pygmäen sein Leben und seine Musik stark. Brice, ein Anhänger des Nomadismus, betrachtet Musik als eine universelle Sprache, die Menschen nähren und vereinen soll.

 

Malabika Brahma (Indien)

Begabt mit einer leuchtenden Stimme Malabika ist eine Musikerin und kreative Künstlerin, die sich auf die Baul-Traditionen Bengalens spezialisiert hat. Als Praktizierende der Baul-Musik und -Philosophie: eine Vorliebe für Poesie, die reich an Allegorien ist, und die Bedeutung, die der Menschlichkeit und Liebe beigemessen wird, vereint sie diese über Grenzen und Unterschiede hinweg und beschreibt  ein Leben des Nomadentums. Sie hat unabhängig und durch ihr Projekt Baul Meets Saz in Musikprojekten auf der ganzen Welt mit renommierten Musikern zusammengearbeitet. Sie war Teil des viel beachteten internationalen Kulturaustauschprogramms des Büros für Bildung und kulturelle Angelegenheiten des US-Außenministeriums, das die Baul-Traditionen von Bengalen repräsentiert. Malabika beschreibt ihr musikalisches Ethos: „Lieben, leben, leben lassen“ ist die wahre Essenz meiner Philosophie.“

 

Sanjay Khyapa (Indien) 

Sanjay Khyapa, ein produktiver Gitarrist und Musikproduzent, experimentierte mit BaulSanjay Khyapa, ein produktiver Musiker, Musik- und Yogapädagoge, experimentierte seit den 1990er Jahren mit Baul-Musik. Nachdem er lange ein Nomadenleben in Kalkutta geführt hatte, zog er in ein Stammesdorf in Bengalen. Er ist ein reisender Musiker, der überall, wo er Halt macht, eine Spur seiner Musik und ein Stück seiner Seele hinterlässt. Eine rigorose Reise von mehr als drei Jahrzehnten in das Herz dieser Traditionen und tiefe Interaktionen mit Baul-Meistern wie Gaur Khyapa, Subal Das Baul, Padamsree Sree Purna Das Baul, Tinkari Chakraborty und Sree Gaur Hari Das Baul verschafften ihm einen Einblick aus erster Hand die darunter liegende Philosophie, Spiritualität, Kultur und Musik. Obwohl seine Hauptinstrumente Dubki (indische Rahmentrommel), Dotara (Laute aus Bengalen) und Gitarre sind, arbeitet Sanjay  als einer der Pioniere des Baul-Fusion-Genres mit führenden Musikern zusammen, um seine Musik zu präsentieren und andere Instrumente zu erforschen wie Oud, Rebab, Bendir, Sarod, Esraj, Sarangi ... Er glaubt, dass Musik die Sprache der Liebe ist und eine aufrüttelnde Wirkung hat und die Kraft hat, unser Leben auf verschiedene Weise zu verändern.

Emre Gültekin (Türkei)

Emre begann seit seiner frühen Kindheit durch seinen Vater Lüftü Gültekin anatolische Melodien zu entdecken. Saz wurde zur Liebe seines Lebens und dank seines Vaters begann er schon früh mit den größten Musikern wie Hasret Gültekin Mustafa Karaçeper, Meftuni Topçu, Engin Arslan, Cengiz Özkan zu spielen. Gleichzeitig entwickelte er Fähigkeiten in der Tonaufnahme und erwarb einen Abschluss am Institut des Arts de Diffusion (Belgien). Emre fand in Talip Özkan einen aufmerksamen Lehrer, der ihm sowohl die Kunst des Saz als auch des Tanbûr beibrachte. Emre ist ein vielseitiger Musiker, der an zahlreichen Projekten beteiligt ist, die einen vielfältigen musikalischen Dialog von Senegal bis Serbien, Armenien, China, Sibirien und Indien schaffen ... mit Goran Bregoviç, Véronique Gillet, Nathan Daems, Levent Yildirim, Guo Gan, Vardan Hovanissian. Emre hat an zahlreichen Projekten teilgenommen; „Blindnote“, „Adana &“Karin“, „Gültekinler“, „Baul Meets Saz“, „Lune de Jade“, La Roza Enflorese... Er hat auch den Sound von Dutzenden von Alben aufgenommen und bearbeitet, darunter Refugees for Refugees( „Amerli“) ; Voxtra ; Bao Sissoko, Wouter Vandenabeele & Mola Sylla („Tamala“), „Chansons pour la fin d'un jour“, („Masters of Frame Drums“), doza, Maurice Horsthuis‘ Streicherensemble Jargon (...)

bottom of page